Freiwillige Feuerwehr Bernhardsthal / Katzelsdorf / Reintal

Festschrift zur 100-Jahr Feier im Jahr 1991 (pdf-Format)

Festschrift zur 110-Jahr Feier im Jahr 2001 (pdf-Format)

 

15. Jänner 1891: Die Freiwillige Feuerwehr wurde über Antrag des Wirtschaftsbesitzers Franz Bohrn Nr. 70  gegründet.
                        Zug um Zug erfolgten schon 1891 alle notwendigen Beschlüsse und Ausstattungen wie folgt:

5. April 1891: Vollversammlung: Verlesen der Statuten sowie deren Genehmigung seitens der Niederösterreichischen Statthalterei.
                    Sammlung in der Gemeinde zur Aufbringung des Gründungskapitals.

10. Mai 1891: Beratungen über Löschordnung, Uniformen (Zwilchanzüge) und Löschrequisiten.

31. Juni 1891: Beschluss zum Ankauf von Spritze, Wasserwagen und anderen Requisiten bei der Fa. Smekal in Cech bei Olmütz (Ausrüstung für 48 Mann).

4.September 1891: Beschluss zum Beitreten zum Landes- und Bezirksfeuerwehrverband.

22. November 1891: Die Gemeindevorstehung übergab das fertig gestellte Feuerwehrdepot.

 

Feuerwehrmusik am 3.April 1893, aufgenommen durch Ertl 108

12. Juni 1892: Beschluss, am 29. Juni ein Gründungsfest zu Gunsten der FF zu veranstalten,
                     Einweihung der Spritze und des Requisitenhauses, Schauübung.

1.Oktober 1892: Beschluss, dass die gesamte Feuerwehr mit ihrer Musikkapelle am Vorabend des Namenstages zum Pfarrhaus marschiert,
                        um ihrem Ehrenmitglied, dem Pfarrer, zu gratulieren.

1.Jänner 1893: Beschluss über die Abhaltung des 1. Feuerwehrballs am 21. Jänner.

9.August 1896: Anschaffung eines Hydrophors.

11.Juni 1921: Bezirksfeuerwehrtag in Bernhardsthal.

14.August 1921: 30-jähriges Gründungsfest.

 

Vor dem Feuerwehrhaus mit Fasstank und Handspritze (Schild retouschiert).
FF-Haus ohne Trockenturm, Tor mit Querbrettern. Aufnahmejahr ?

 

Mannschafts- und Schlauchwagen 1923.
Ganz rechts Eder Lois, vor dem Rad Josef Kern (?), dann der Alt-Hauptmann Michael Nedwet
und der Hornist Hansl Schlifelner. Am Wagen vorne Alfred Weilinger.

Spritzenpatin am 3. Juni 1923. Stehend Ertl-Tanzer Waly, Hauptmann Moser Rupert, Schultes;
davor: Michael Nedwet - Sattler und Alt-Feuerwehrhauptmann, Eder Mila, Patin Mathilde Bohrn Nr.70
und Weilinger Franz Nr.115.

Vorführung der neuen Spritze in der Teichstraße unterhalb Nr. 43

26.Juni 1926: Die Musikkapelle der FF gewann bei einem Konkurrenzspiel in Gänserndorf den 2. Preis – einen silbernen Trinkbecher.

FF-Statistik laut Erhebung 1934:  
   
      Mitglieder (ausübende einschließlich Schutzmänner) 77
   
      Mitglieder (unterstützende) 76
   
      Übungen 14
   
      Spritzen mit Saugwerk bespannbar vierrädrig 1
   
      Hand vierrädrig 2
   
      Handfeuerlöscher 4
   
      Druckschläuche in Meter 710
   
      Wasserwagen mit Pferdebespannung 1
   
      Schiebeleitern fahrbar 1
   
      Schiebeleitern tragbar 1
   
      Anstellleitern 2

24. Juni 1934: 31.Bezirksfeuerwehrtag des Bezirks-Feuerwehr-Verbandes Schrattenberg

1938: Der nationalsozialistische Staat änderte auch die Feuerwehrorganisation:
         Die Feuerwehren wurden Einrichtungen der Gemeinden.
         Der Krieg brachte in der Wehr den Einsatz auch von Frauen und Jugendlichen.

Oktober 1946: Motorspritzenweihe.

18.Oktober 1947: Kauf eines LKW.

16.Oktober 1949: Die Feuerwehr trat korporativ dem Roten Kreuz bei.

3.Juli 1955: Einweihung des Gerätehauses.

13.Oktober 1956: Ankauf einer TragkraftSpritze (TS) samt Anhänger.

27.Jänner 1963: Ankauf eines TLF 1000* (Opel Blitz).
                       *
TankLöschFahrzeug mit 1.000 Liter Löschwasservorrat

14.Juni 1964: Bezirksfeuerwehrfest und Segnung des TLF 1000.

27.September 1981: Der 72. Abschnittsfeuerwehrtag fand in Bernhardsthal statt.
                             Gleichzeitig erfolgte die Segnung des neuen TLF 2000 und Mannschaftstransportfahrzeuges.
                             Auch des 90-jährigen Bestandes der FF wurde gedacht.

27. August 1989: Segnung des neuen Feuerwehrhauses und eines neuen Mannschafts-Transportfahrzeuges.

25. u. 26. Mai 1991: 100-Jahr-Feier mit 17. Abschnittsfeuerwehrleistungsbewerb und Abschnittsfeuerwehrtag

18. August 1996: Segnung der neuen TS* (Fox) und des neu adaptierten TS-Anhängers beim Feuerwehrfest.
                         *
TragkraftSpritze von Rosenbauer

1. Jänner 1997: Gründung der Jugendfeuerwehr.

1. Mai 1997: Floriani-Fest mit Angelobung der Jugendfeuerwehr und Weihe des Jugendfeuerwehrwimpels.

September 1998: Kauf des „Huberstadl’s” (als Lagermöglichkeit für diverse FF-Ausrüstung).

Frühjahr 1999: Neueindecken der Vorderseite des FF-Hauses.

Frühjahr 2001: Ankauf und Montage von neuen Toren im FF-Haus und Neugestaltung der Fassade.

27. Juni 2009: Feuerwehrschauraum mit alten Feuerwehrgerätschaften „Am Teich“ beim Rasthaus.

Freiwillige Feuerwehr Katzelsdorf => Homepage

Um Bränden und Hochwasserkatastrophen im Ort entgegen zu wirken, haben die Herren Peter Hirtl (Bürgermeister), Johann Kreycir (1. Hauptmann) und Fridolin Vogl (Unterlehrer) im Jahre 1889 die FF Katzelsdorf gegründet.
Bereits im Jahre 1891 wurde der erste Katzelsdorfer Feuerwehrball abgehalten. Sammlungen in der Ortsbevölkerung und namhafte Beträge von der Gutsverwaltung Fürst Johann Lichtenstein II.  ermöglichten 1895 den Ankauf einer  Hand-druckspritze.
Am 13. Oktober 1901 wurde das erste Zeughaus - an der Stelle der ehem. Lagerhausfiliale (neben der Pfarrscheune), an der linken Seite des westlichen Ortsausganges - eingeweiht und die vorhandene Gerätschaft dort untergebracht. 1903 wurde der erste Wasserwagen angekauft.
Als man 1905 bis 1908 die neue Kirche erbaute, wurde das alte Zeughaus als Notkirche verwendet. Man stellte sogar neben dem Zeughaus ein Holzgerüst auf, das als Glockenturm diente.
1918 zählte die Katzelsdorfer Feuerwehr nur mehr 9 Mitglieder, da 29 von den 38 Männern im Ersten Weltkrieg gefallen waren. Trotzdem, oder gerade deswegen, begann man 1921 mit der Renovierung des Zeughauses.
1924 spendeten Martin und Katharina Böhm von Nr. 15 die Vereinsfahne, ihre Tochter Theresia stand Fahnenpatin.
1925 wurde ein Schlauchturm errichtet, 3 Jahre später interessierte man sich für die Anschaffung einer Motorspritze.
21 Jahre vergingen zwischen der ersten Spritzen-Vorführung bis zu ihrem Ankauf. Erst 1949 konnte die Motorspritze geweiht und ihrer Bestimmung übergeben werden.
1958/59 wurde auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein neues Zeughaus errichtet. Während der Bauzeit wurden die Geräte im Haus Nr. 70 untergebracht und die Versammlungen im Pfarrheim abgehalten.
1966 wurde ein Mannschaftswagen angekauft, 1967 ein Übungsplatz angelegt.
1983 wurde - mit finanzieller Unterstützung der Ortsbevölkerung - ein Tanklöschfahrzeug (TLF 1000) angeschafft.
1988 wurde die Ausrüstung der Feuerwehr durch einen Mannschaftstransportwagen (MTF) verstärkt.

2007 wurde der „Anton Pump Schauraum“ beim „Kleinen Teich“ (Gemeindeteich) fertig gestellt, wo nostalgische Feuerwehrgerätschaften ausgestellt werden. Der Name „Anton Pump“ steht für die 1. Pumpe, in der Buchstabiersprache ist der 1. Buchstabe im Alphabet A wie Anton.

Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Katzelsdorf
1889 - 1891 ... Kreycir Johann
1892 - 1898 ... Führer Andreas
1899 - 1903 ... Schultes Johann
1904 - 1922 ... Hofmeister Martin
1923 - 1924 ... Führer Georg
1925 - 1928 ... Schreiber Peter
1929 - 1935 ... Führer Martin
1936 - 1941 ... Pracher Wilhelm
1942 - 1955 ... Hofer Wenzel
1956 - 1970 ... Schultes Georg
1971 - 1975 ... Hofmeister Josef
1976 - 1985 ... Hofmeister Johann
1986 - 1998 ... Tonner Karl
1999 - 2005 ... Bauer Gerald
seit 2006 ...  OBI Hofmeister Wolfgang

Freiwillige Feuerwehr Reintal

Die FF Reintal wurde 18xx gegründet. 1868 kaufte die Gemeinde eine neue Feuerspritze, zu deren Aufbewahrung man neben dem Gemeindewirtshauskeller, wo früher der Gemeindekotter gestanden war, einen gemauerten, ziegelgedeckten Schuppen errichtete. Später erbaute man an der Straße nach Katzelsdorf ein größeres Zeughaus für die Feuerwehr, das auf der Straßenseite in einer Nische eine Florianistatue zeigte. Vor dem Gebäude steht am Straßenrand eine Statue des Hl. Nepomuk.
1981 übersiedelte die Feuerwehr in das neue Zeughaus nahe dem Pfarrheim.
 

© ieter Friedl, 29. Oktober 2011 / Impressum